Dschungelcamp (4)

Society-Kasperl Richard Lugner muss auf dem Boulevard seinen Nachfolgern Platz machen: Witzekanzler H.C. Strache und seine Burschenschafter-FPÖ setzen sich in Szene, wo es nur geht. Der große Unterschied: Lugner ist kein Lügner.

Vor ein paar Wochen besuchten der Teflon- und der Witzekanzler gemeinsam eine Volksschule. Der ORF musste in den TV-Nachrichten darüber berichten. Und wozu das Ganze? Populistisch inszenierte Klientelpolitik …

Ende Jänner kam Besuch aus Ungarn: Viktor Orbán wurde nicht nur vom Teflon-, sondern separat auch vom Witzekanzler empfangen. Wozu das Ganze? Das gehört nicht zu seinen Aufgaben! Populistisch inszenierte Klientelpolitik …

Im Vorfeld seines kürzlichen Besuchs in Serbien (wozu das Ganze? Das gehört nicht zu seinen Aufgaben!) sagt der Witzekanzler in einem Interview (völlig im Gegensatz zur österreichischen und zur europäischen Politik), dass „Kosovo zweifellos ein Teil Serbiens (ist)“. Den Wirbel, den diese unmissverständliche und unnötige Aussage ausgelöst hat, hat die FPÖ (wie seit Jahren üblich) mit einem Dementi beantwortet: Strache hat das nie so gesagt, er wurde missverstanden, etc. etc. Die Opferrolle von Strache und der FPÖ wurde prompt widerlegt: Die Zeitung legte den vollen Wortlaut des Interviews vor, das in deutscher Sprache und schriftlich stattgefunden hat.

Passage wortwörtlich zu finden ➤

Zur Erinnerung: Die FPÖ ist jene Partei, die jede vorherige Regierung wegen ihrer Verschwendungssucht und der Parteibuchwirtschaft (zum Beispiel in der ÖBB) angeprangert hat!

Wie hier bereits festgestellt: Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte …

Zuletzt aktualisiert: 13.02.2018, 07:46
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.