Heiße Luft

Unser neuer Bundeskanzler ist vor ein paar Tagen, anlässlich seines Berlin-Besuches, im deutschen Fernsehen für mehr als eine Stunde bei Sandra Maischberger aufgetreten.

Die Frage drängt sich auf: Hat er nichts dringenderes zu tun?

Im Verlauf der Sendung wird Kurz nicht zu unrecht als „perfekter Politikverkäufer ohne Inhalt“ bezeichnet, aber überzeugt Euch selbst:

Zu guter Letzt muss man aber die Konsequenz bewundern, mit welcher Kurz seine Agenda durchzieht: Nach seiner Angelobung als Bundeskanzler, noch BEVOR er sich dem Österreichischen Parlament (also den Vertretern des Volkes, das ihn gewählt hat) präsentiert, besucht er die EU in Brüssel. Seine nächsten Auslandsbesuche gelten Emmanuel Macron und Angela Merkel, den beiden Schwergewichten in der EU.

Kein Zweifel: So wie er seit Jahren seine Karriere geplant hat, baut er jetzt schon für seine Zukunft vor: In Österreich kann er nicht viel mehr werden, also liegt die Zukunft seiner Karriere in der EU.

Die oben gestellte Frage findet also eine eindeutige Antwort: Selbstverständlich hat Kurz nichts dringenderes zu tun, als Imagepflege zu betreiben, um seine zukünftige Karriere abzusichern und zu gegebener Zeit der jüngste EU-Ratspräsident zu werden.

Je früher, desto besser für Österreich!

Zuletzt aktualisiert: 20.01.2018, 17:53
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.